14. Februar 2009

Sprösslinge der Integrativen Kindertagesstätte Däumelinchen vertonen das Märchen «Däumelinchen» als Hörspiel und Trickfilm

Pressemitteilung MZ

Julian braucht niemanden, der ihm vorsagt, was er sprechen muss. Voller Elan nimmt er das Manuskript in die eine, das Mikrofon in die andere Hand und liest einen Satz der Feldmaus, die er spricht, fehlerfrei vor. Noch mal kurz anhören - alles super, nächste Szene. Das Lesen hat sich der Sechsjährige aus der Integrativen Kita "Däumelinchen" selbst beigebracht. "Irgendwann konnte ich es einfach und jetzt bin ich der Einzige im Kindergarten, der lesen kann", sagt er nicht ohne Stolz.
Julian und seine Freunde nehmen in Zusammenarbeit mit dem "medienmobil" der Medienanstalt Sachen-Anhalt (MSA) ein Hörspiel zum Märchen des Däumelinchens auf. In dem Stück geht es um das gleichnamige, nur daumengroße Mädchen, das eine Schicksalsreise durchlebt, bevor es dann seinen gleichgroßen Däumling trifft.
Die Kinder sprechen alle Rollen selbst. Sogar die passenden Geräusche imitieren sie, und das mit einfachsten Mitteln: "Mit einem Ballon machen wir Donner und mit einem Handtuch das Flügelschlagen von einem Vogel", erzählt die fünfjährige Jenny, die die Hauptrolle der Däumelinchen spricht.
Die Rollen für die Aufnahme sind klar verteilt: Diesmal leitet Tobias (5) die Vertonung, indem er den Recorder bedient. Dazu benennt er jede Szene vorher mit einem Stichwort, "zum Beispiel 'Flügelschlagen'. Dann weiß man später sofort, was das für ein Geräusch ist", sagt er. Ein weiteres Kind trägt bei jeder Aufnahme Kopfhörer. "Ich sage sofort, ob die Szene im Kasten ist oder noch mal gesprochen werden muss", erzählt Allroundtalent Jenny. Wer noch nicht lesen kann - also alle außer Julian -, bekommt den Text von den Erzieherinnen vorgesagt und spricht ihn nach. "Manchmal sind die Sätze etwas länger, dann teilen wir sie einfach auf", sagt Aufnahmeleiter Tobias.
Logopädin Frau Cornelia Rzesnitzek ist begeistert darüber, dass auch Kinder mit Sprachbehinderung mitmachen. Sie machen gut die Hälfte ihrer rund 50 Schützlinge im "Däumelinchen"-Hort aus. "Alle sind voller Freude bei der Sache und lernen dabei gleichzeitig, wie Medien funktionieren", sagt Frau Rzesnitzek.
Das Projekt lief die ganze Woche über und wurde durchgehend von Medienpädagogen der MSA betreut. "Zunächst haben wir den Kindern erklärt, wozu Medien überhaupt da sind und wie man sie benutzen kann", sagt Pädagogin Frau Jacqueline Vonau von der MSA.
Zusätzlich zum Hörspiel wird ein Trickfilm aus Standbildern produziert, die die Schützlinge selbst ausgemalt haben. Kaufen kann man die beiden Stücke leider nicht.
 


Experiment DER WOCHE