27. Mai 2009

Elefanten und Löwen im Freigelände - Beim «Karneval der Tiere» in der Kita «Wunderpferdchen» haben alle Beteiligten viel Freude

Artikel aus der Mitteldeutschen Zeitung vom 26.05.2009

Seit Januar schon liefen die Proben auf Hochtouren in der Kindertagesstätte "Wunderpferdchen". Als dann endlich der Premierentag heran war, sorgte die Aufführung des "Karnevals der Tiere" in der Einrichtung für ein ziemlich volles Haus. Was die Mädchen und Jungen der Kita vor allem vor ihren Eltern, Verwandten und Bekannten zeigten, war ein Projekt, in dem Musik, Theater und Kreativität zusammenfanden.

Zur Musik eines Quintetts der Staatskapelle Halle tanzten Löwen, Schildkröten, Vögel und sogar Elefanten über das große Freigelände der Kita. Keine echten natürlich, sondern eben Kinder in bunten, phantasievollen Kostümen. Freude haben die kleinen Darsteller nicht nur ihrem Publikum bereitet. Vor allem sie selber waren begeistert bei der Sache.

"Mit unserer Hilfe haben die Kinder den ,Karneval der Tiere' selbst inszeniert und umgesetzt", sagt Erzieherin Nadja Reßnik, die zusammen mit ihrer Kollegin Stefanie Kuhnt die Fäden des Projektes in der Hand hielt. Vor allem das Konzept der Kindertagesstätte, das auf Bildung und Beschäftigung in so genannten Funktionsräumen setzt, habe den Aufbau des Projektes ermöglicht. Die Kreativwerkstatt war beispielsweise der Ort, an dem die Kinder in den vergangenen Wochen an Kostümen und Masken bastelten. Im Bauraum entstanden die notwendigen Kulissen und im Theaterraum wurde fieberhaft geprobt.

Tatkräftig unterstützt wurde das Projekt auch von Anke Krüger, Musikpädagogin der Staatskapelle. Einmal wöchentlich war sie zu Gast in der Kita "Wunderpferdchen", um mit den Kindern musikalische Arrangements zu entwerfen oder dazu passende Bewegungsabläufe einzustudieren. "Es war erstaunlich zu sehen, wie die Mädchen und Jungen über einen so langen Zeitraum bei der Sache geblieben sind und sich richtig an dem Projekt festgebissen haben", so Krüger.

Letztlich sei es nicht um eine perfekte Performance gegangen, sondern um Interesse und Spaß an der Aufführung, verbunden mit kreativer Förderung. Da war es auch egal, dass der sechsjährige Jannik Wurche bei seinem Auftritt als Vogel zunächst mal seine Flügel vergessen hatte. "Ich fand das toll, was wir hier gemacht haben", sagt er. Und während die meisten Kinder noch vor der Aufführung ein wenig aufgeregt waren, hatte sich spätestens mit dem großen Finale des "Karnevals der Tiere" die Anspannung gelöst. Zwischen reichlich Beifall mischten sich sogar einige Zugabe-Rufe der Eltern und Verwandten.

"Es hat viel Spaß gemacht", meinten auch die sechsjährigen Annemie Westphal und Nils Oheim. Glücklich zeigte sich ebenso Christine Zabel, Leiterin der Kita. Denn vor allem habe man spüren können, dass das Projekt den Gemeinschaftssinn in der Einrichtung gestärkt habe und viele neue Freundschaften entstanden seien. 


Experiment DER WOCHE