08. Oktober 2009

der Kleine Rabe geht, Kita Reggio kommt

Neues PPP-Projekt startet in der Saalestadt

80 Kinder besuchten die Kita "kleiner Rabe" im Böllberger Weg. Vor einem knappen halben Jahr sind Sie in eine Ausweichkita in den Radeweller Weg umgezogen. Gestern nun wurde, mit dem Abriss des knapp 40 Jahre alten Gebäudes, der Startschuss für den Bau der neuen Kita gegeben. Wo bislang zwei Baracken standen, soll in einem Jahr die neue, 3,5 Millionen Euro teure Tagesstätte bezugsfertig sein. Das Geld dafür stammt aus dem Konjunkturpaket.

Mit solchen PPP-Projekten ("Public Private Partnership") hat Halle bereits neun Schulen und vier Kindereinrichtungen des Eigenbetriebes für rund 60 Millionen Euro saniert oder neu gebaut.

Gemeinsam mit den "kleinen Raben" ziehen auch die "Sonnenkinder" in das neue Gebäude mit ein. 160 Kinder finden dann in den Räumen der neuen Kita "Reggio" PLatz zum Entdecken, Musizieren, Spielen und Lernen. Der Name Reggio kommt von der gleichnamigen Pädagogik. Grundsätzliche Orientierungspunkte der Reggio-Pädagogik sind ein humanistisches Menschenbild und eine demokratische Gesellschaftsvorstellung. Kinder lernen durch alltägliche Erfahrungen, durch Erkunden, Experimentieren und vor allem auch dadurch, dass sie ihre Entdeckungen, Erlebnisse, Empfindungen und Deutungen mit „ hundert Sprachen des Kindes“ („cento linguaggi dei bambini“) zum Ausdruck bringen (zum Beispiel mit Worten, Bildern oder darstellendem Spiel). 

Bilder vom Abriss der Kita "kleiner Rabe" gibt es hier (bitte hier klicken)


Experiment DER WOCHE