28. Juni 2010

Auf den Spuren der alten Ritter

Alle Kinder und Erzieher haben viel Zeit und Energie in die Vorbereitung gesteckt. Unser ganzes Haus wurde in eine riesige Ritterburg umgestaltet, Ideen besprochen und Bücher gewälzt, um möglichst viel von dieser Zeit zu erfahren. Das Wetter spielte an diesem Tag nicht mit, so dass wir unseren „Burggarten“ nicht mit nutzen konnten. Das war eigentlich schade, denn dort hingen Wimpel und Wappenzeichen unserer Ritterburg. Aber dennoch, auch in unserer Burg „Maxl “konnten auch alle Ritter und Burgfräulein sein.

Von der Burg Allstedt hatten wir uns Gäste eingeladen. Da waren die Burgfrau Heike, Hofdame Sonja, die Filzerin Andrea, Papierschöpferin Elke, Hofmalerin Diana und der Ritter Albrecht von Arnstein. Wir konnten uns mit dem Steckenpferd und der Lanze auf dem Turnierplatz ausprobieren, uns im Schwertkampf üben (die Dinger waren vielleicht schwer), Papierschöpfen, Filzen und ausprobieren ein Bild vom Wappen zu drucken. Dann fand eine Mittelalterhochzeit, mit allen was dazugehört, statt. Sogar mit Hochzeitskuss.

Doch der absolute Höhepunkt unseres Ritterfestes war jedoch den Schulanfängern vorbehalten. Sie wurden vom Ritter Albrecht von Arnstein, unter lautem Jubel des Volkes, zum Burgfräulein erhoben bzw. zum Ritter geschlagen. Selbstverständlich gab es, trotz Ritterzeit, eine Zuckertüte für alle Schulanfänger.

Anschließend war in der Burgküche das Rittermahl angerichtet. Essen mit den Fingern- wie in der Ritterzeit. Nur ob es damals schon Pommes gab? Sicherlich aber die kleinen gebratenen Fleischbällchen. Das Wichtigste war aber, dass es allen Rittersleuten vorzüglich gemundet hat!
Am Ende waren wir uns einig: “Es war ein wunderschöner Tag in unserer Ritterburg Maxl.“

Die Bilder vom Ritterfest gibt es hier (bitte klicken)


Experiment DER WOCHE